Rücken- und Gelenkbeschwerden - Dein Ausweg aus den Schmerzen

Mit diesem Beitrag möchte ich an deine Gesundheit appellieren. In jungen Jahren merken wir erst, wie wichtig Gesundheit ist, wenn wir einen Unfall oder eine Sportverletzung mit Folgen hatten. Meist merken wir erst, wenn wir älter werden, dass Gesundheit ein heiliges und wichtiges Gut ist. Wir bekommen nach und nach Beschwerden und Schmerzen, die wir in jungen Jahren nicht hatten.

Auch ich musste die Erfahrung machen, dass es nur Sekunden dauert, bis der Arm bricht oder die Bänder im Knie reißen. Mit 17 Jahren hatte ich einen Motorradunfall, bei dem ich mir unter anderem das vordere- sowie das hintere Kreuzband gerissen habe. Durch aktives Krafttraining fiel es mir leichter, wieder in den Alltag zurückzukehren und schmerzfrei zu sein. Doch wieso ist das so „einfach“ gewesen?

Die Funktion unserer Muskeln besteht darin, unsere Gelenke zu stützen sowie zu unterstützen. Haben wir eine schwach ausgeprägte Muskulatur, dann müssen unsere Bänder und unser Gelenk mehr Arbeit übernehmen und sind somit anfälliger für Beschwerden und Krankheiten. Dies betrifft jedes Gelenk, auch die Wirbelsäule. Bauen wir also keine Grundmuskulatur auf und fordern unseren Körper nicht immer wieder heraus, an sein Limit zu gehen, damit er besser werden kann, bekommen wir sehr früh Beschwerden in Form von Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen.

Oft entstehen durch Schmerzen Fehlhaltungen, die uns zwar den Schmerz nehmen, aber dem Körper durch die neu erlernte Haltung noch mehr Schaden zufügen. Solche Fehlhaltungen sind zum Beispiel ein Rundrücken, ein Flachrücken oder auch ein Hohlkreuz. Die Lösung für dieses Problem ist Krafttraining und dehnen. Bei uns im Studio kann man sich hierfür Hilfe, in Form von Übungen, einem Trainingsplan oder zum Verbessern der eigenen Haltung, suchen.

Laut einer Studie ist eine der häufigsten Gelenkerkrankung Arthrose. Arthrose ist ein Verschleiß deines Gelenkes. Der Knorpel wird abgenutzt, dadurch verändert sich die Form des Knorpels sowie deines Knochens. Durch diese Veränderung reibt Knochen auf Knochen und dein Gelenk signalisiert Schmerz an dein Gehirn. Die Lösung hierfür ist optimales Aufwärmen deiner Gelenke. Dies erreichst du beim Kniegelenk zum Beispiel durch Fahrrad fahren, die Beschwerden können sich dadurch auch allgemein verbessern. Für die Hüfte funktionieren leichte Kniebeuge mit hoher Wiederholungsanzahl, für die Schultern Schulterkreisen. Aufwärmen ist vor jedem Training das A und O zum Vorbeugen von Verletzungen oder weiteren Schmerzen.

Was passiert durch das Aufwärmen in unserem Gelenk? Unser Gelenk bildet bei Bewegung eine Gelenkflüssigkeit namens Synovia. Diese Flüssigkeit besteht überwiegend aus Wasser, Fetten und Proteinen. Die Aufgabe dieser Flüssigkeit ist es unser Gelenk zu schmieren, welches ein Reiben von Knochen auf Knochen und Knorpel auf Knorpel verhindert. Außerdem versorgt sie unser Knorpelgewebe mit allen Nährstoffen, die diese Struktur braucht.

Dich interessiert dieses Thema? Dann lade ich dich ganz herzlich zu meinem Workshop „Rücken- und Gelenkbeschwerden - Dein Ausweg aus den Schmerzen“ am 26. Oktober um 19 Uhr im Sportpark Ortenau in Schutterwald ein.

Svenja und das Sportpark-Team